Vor der Zweisamkeit erst die Einsamkeit – Gründe fürs Heiraten

Vor der Zweisamkeit erst die Einsamkeit – Gründe fürs Heiraten

Vor der Zweisamkeit erst die Einsamkeit – Gründe fürs Heiraten
Schon im ersten Buch des Alten Testamentes, dem Buch Genesis, heißt es, ehe Gott Eva erschafft: Es ist nicht gut, dass der Mensch allein bleibt (Gen 2,18). Eine uralte Erfahrung der Menschheit! Zu ergänzen wäre die nicht ganz neue Erkenntnis: Es ist aber gut, dass der Mensch allein sein kann.

Zwischen Einsamkeit und Vereinsamung, zwischen dem bewussten Alleinsein-Wollen und dem ungewollten Allein- gelassen-Werden liegen Welten. Jeder Mensch braucht seine Welt – die Eigenwelt -, in die er sich zurückziehen kann, aus der er aber immer wieder in die fremde Welt aufbrechen muss. Die Einsamkeit suchen wir:

Augenblicke, Stunden, ja Tage, die allein uns gehören. Wir brauchen solche Zeiten und Räume, um wieder zu uns selbst zu finden, wenn wir uns in der Hektik unserer Zeit zu verlieren drohen. In die Vereinsamung dagegen werden wir gedrängt oder sogar verbannt. Dann fühlen wir uns von allen verlassen und verraten. Einsamkeit und Vereinsamung sind zwei grundverschiedene Entwicklungen. Die Einsamkeit, die wir selbst aufsuchen, ist ein aktiver Prozess; wohingegen die Vereinsamung, die uns von außen auferlegt und mitunter sogar aufgezwungen wird, ein eher passives Geschehen ist.

Ich war immer sehr gerne allein. Ich hatte nie ein Problem damit – du musst lernen, mit dir selbst gut auszukommen. Das können die wenigsten.

Michael Stich, ehemaliger Tennisprofi – Gründe fürs Heiraten
Wer die Zweisamkeit sucht, sollte zuerst zur Einsamkeit gefunden haben. Nur wer es bei sich aushält, wird es später auch beim anderen aushalten. Nur wer mit sich selbst auskommt, kann beim anderen ankommen. Wer der Einsamkeit dagegen zu entkommen sucht, flieht vor sich selbst in hektische Betriebsamkeit. Am Ende einer solchen Fehlentwicklung stehen Vereinsamung und Verlassenheit.

Eine Zweier-Beziehung kann nur gelingen, wenn das Alleinsein beiden Partnern zugestanden wird und von ihnen auch gewollt ist. Die vorübergehende Einsamkeit als Single kann zu einer guten Bewährungsprobe für eine zukünftige Zweisamkeit werden.

Ein Gelehrter kam jeden Tag zum Propheten Mohammed. Eines Tages nahm ihn der Prophet zur Seite und sprach: Komm nicht jeden Tag, damit unsere Liebe zunimmt. Da verwunderte sich der Gelehrte und sagte: Unsere Liebe nimmt doch gerade dadurch zu, dass wir uns jeden Tag treffen, warum soll ich dann Pausen einlegen? Mohammed antwortete mit einer Geschichte: Ein Gelehrter wurde gefragt: Die Sonne ist so großartig und wunderbar, und doch hören wir nicht, dass jemand sie besonders liebt. Der Gelehrte antwortete: Die Sonne scheint bei uns jeden Tag, und erst im Winter beginnt man sie zu schätzen, weil sie sich dann hinter den Wolken verbirgt. Orientalische Geschichte – Gründe fürs Heiraten